Definition

Das Prinzip jeder Absaugung besteht darin, dass im Sauginstrument (Katheter, Kanüle etc.) ein Unterdruck (Vakuum) erzeugt wird. Dadurch werden gasförmige, schleimige, flüssige und feste Substanzen in die Öffnung des Sauginstrumentes eingesaugt. Sie strömen durch das Schlauchsystem zum Auffanggefäß und werden dort gesammelt.


SEKRET-ABSAUGGERÄTE ZUR REINIGUNG DER OBEREN UND UNTEREN LUFTWEGE

Bei Versicherten mit Luftröhrenschnitt (Tracheotomierten z.B. nach Laryngektomie) sowie nicht mehr selbständig abhustenden Versicherten wird zur Bronchialtoilette ein Absauggerät benötigt.

Dies ist erforderlich, da die natürliche Selbstreinigung der Atemwege in diesen Fällen nicht mehr gewährleistet ist.

Zur Erfüllung dieser Aufgabe wird eine elektrisch betriebene Saugpumpe über den Auffangbehälter an das Sauginstrument angeschlossen, welches dann in die abzusaugende Körperöffnung geführt wird.

Bei tracheotomierten Versicherten wird der schlauchförmige Absaugkatheter durch die Halsöffnung (Tracheostoma) in die Luftröhre eingeführt. Alternativ kann die Absaugung durch den Mund-Rachenraum bzw. durch die Nase erfolgen.

Der Absaugkatheter darf aus hygienischen Gründen nur einmal verwendet werden und muß nach Benutzung weggeworfen werden; während eines Absaugvorganges kann er jedoch mehrmals in die Trachea eingeführt werden. Eine Reinigung und Sterilisation ist gewöhnlich nicht möglich (Einmalprodukte).

Insbesondere in der ersten Zeit nach einer Tracheostomaoperation ist ein häufiges Absaugen - im Extremfall stündlich - nötig.

Da häufiges Absaugen erforderlich ist, sollte das Absauggerät bei mobilen Versicherten (z.B. Laryngektomie) netzunabhängig sein, um eine gewisse Mobilität zu erhalten.

Die Saugleistung des Gerätes ist individuell auf den Versicherten abgestimmt. Z.B. muß bei zähem Sekret eine höhere Absaugleistung gewählt werden als bei flüssigem Sekret.

Sekret-Absauggeräte mit Inhalator (Kombinationsgeräte) bestehen aus einem Absauggerät und einem zusätzlichen Trachealinhalator.

Da nicht bei allen Versicherten eine dauerhafte Verwendung des Gerätes notwendig ist, sollten die Absauggeräte in den entsprechenden Fällen vorrangig leihweise zur Verfügung gestellt werden.


MILCHPUMPEN

Milchpumpen dienen zum Abpumpen der Muttermilch. Sie werden bei Stillproblemen der Mütter als auch bei Ernährungsproblemen des Kindes angewendet (z.B. Saugschwäche, Hasenscharte).

Die Milch wird abgepumpt, gesammelt und i.d.R. anschließend mit Hilfe einer Flasche an den Säugling verfüttert. Da die für den Stillvorgang erforderliche Milchabgabe erst durch das rhythmische Saugen des Babys angeregt wird, sollte mit Hilfe einer Milchpumpe dieser natürliche Saugrhythmus, welcher in drei Phasen eingeteilt werden kann, nachgebildet werden. Der Saugzyklus wird folgendermaßen eingeteilt:

1. Saugphase
2. Entspannungsphase
3. Schluckphase

Ein Abpumpen der Milch ist nur für eine begrenzte Zeit erforderlich; elektrische Milchpumpen sollten daher vorrangig leihweise zur Verfügung gestellt werden.


Querverweise:

Inhalationsgeräte ohne Absaugteil siehe auch PG 14 "Inhalations- und Atemtherapiegeräte"

Indikation

SEKRET-ABSAUGGERÄTE

Wenn obere und/oder untere Luftwege aus eigener Kraft nur ungenügend oder gar nicht freigemacht werden können, muss abgesaugt werden. Dies ist z.B. in folgenden Punkten der Fall:

- Behinderung der Atmung durch neurologische, muskuläre oder zentrale Störung

Bei diesen Störungen verbleibt eine dauernde und sehr schwere Behinderung der Atmung.

Durch die hochgradig eingeschränkte Atmungsfunktion liegt eine vermehrte Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten vor, die dann wegen der mangelnden Abhustefähigkeit des Sekretes sehr schnell zu Lungenentzündungen führen kann.

- Atmung durch ein Tracheostoma

Da die Atmung bei Tracheotomierten durch die Halsöffnung und nicht über Nase und Mund erfolgt, wird die Luft nicht gefiltert, angewärmt und angefeuchtet. Es kann zu einer starken Belastung der Lunge kommen, vermehrte Sekretproduktion wäre die Folge. Das Abhusten ist ebenfalls eingeschränkt, das Sekret muss abgesaugt werden.


SEKRET-ABSAUGGERÄTE MIT INHALATOR

Eine zusätzliche Inhalation unterstützt die Selbstreinigungsfunktion der Lunge und löst den Schleim. So kann in besonderen Einzelfällen (z.B. Tracheotomierte mit chronischer Bronchitis), welche individuell abzuklären sind, ein Kombinationsgerät verordnet werden.


MILCHPUMPEN

Milchpumpen werden benötigt, wenn Stillprobleme vorliegen, insbesondere bei eingezogenen oder schmerzhaft empfindlichen Brustwarzen, Brustwarzeneinrissen, vermehrter oder verminderter Muttermilchbildung, blutenden Brustwarzen, mit vorübergehender Antibiotikabehandlung der Mutter, trinkschwachen Säuglingen, Neugeborenen mit organischen Erkrankungen oder bei Frühgeborenen.

zurück zur Systematik der Produktgruppen

zurück zur Systematik der Produktgruppen